Chronik & Bilder

11.12.2023 um 18 Uhr

 

Weihnachtsfeier der Erwachsenenmannschaften

im Bowlingtreff & Minigolf

An der Krümme 5, 07639 Bad Klosterlausnitz

Stand Heute (2024) sind in unserer Abteilung ca. 60 Personen gemeldet. Wir treten im Spielbetrieb mit 5 Erwachsen-Mannschaften und 3 Nachwuchsmannschaften an. Unsere Mitglieder und Aktive werden durch ausgebildete lizenzierte Trainer, Übungsleiter und Schiedsrichter betreut.

 

Bei so vielen Mitstreitern musste eine neue Halle gesucht werden. Nach langen Ringen mit den anderen Abteilungen im SV Hermsdorf bekamen wir Trainingszeiten in der Gerd-Pillau-Halle, Erich-Weinert-Straße 25b in Hermsdorf. Gerd Pillau war Bürgermeister unserer Stadt und Vorsitzender unseres Sportvereins. Er ist am 29.09.2018 nach kurzer Krankheit verstorben. 

Wie alles im Leben kommt irgendwann der Generationswechsel. Nach knapp 25 grandiosen Jahren der Abteilungsführung übergibt Dr. Christoph Ludwig die Abteilungsleitung an Christoph Jakobi und bleibt dem Verein weiterhin treu als stellvertretender Abteilungsleiter, Berater und Betreuer. Vielen Dank im Namen des ganzen Vereines für die souveräne Leitung unserer Abteilung.

Ein großer Dank gebührt auch Christoph Jakobi, der sich der ehrenvollen Aufgabe stellte und diese bereits erfolgreich ausführt.

 

Spieljahr 1999/2000 

 

Mit dem Tod von Gerhard Neißner im Juni 1999 drohte die Abt. Tischtennis in der Versenkung zu Verschwinden. In einer Diskussionsrunde mit dem Bürgermeister und SVH Vorsitzenden Gerd Pillau und den verbliebenen Mitgliedern der Abteilung wurde im Februar 1999 in der Oelsnitzmühle in Lippersdorf über Möglichkeiten des Fortbestandes der Abt. Tischtennis im SV Hermsdorf diskutiert. Im Ergebnis dessen erklärte sich Dr. Christoph Ludwig bereit, die Geschicke der Abteilung in die Hand zu nehmen. Der Vorstand bestand aus:

  Abteilungsleitung/ Schatzmeister: Gerhard Neißner (bis 31.12.1998)

  Abteilungsleitung/ Schatzmeister: Christoph Ludwig (ab 01.10.1999) 

 

Die Mitglieder der Abteilung nutzten unter der Leitung von Dr. Ludwig die seit den 1950-ger Jahren angestammte Turnhalle der Friedensschule als Trainings- und Spielstätte. Aus eigenen Mitteln hat er neue Tischtennistische und Trainingszubehör besorgt und startete mit dem Training im Herbst 1999. 

Nach dem Start mit dem Nachwuchs in den aktiven Spielbetrieb blieben die Erfolge nicht aus. 2002 ging es mit einer Schülermannschaft los. Diese Mannschaft schaffte nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft bereit den Aufstieg in die Bezirksliga der Jugend. Es spielten im offiziellen Wettkampfbetrieb der damaligen Jugendbezirksliga für Hermsdorf erfolgreich die Schüler:

Mathias Büchner, Dirk Weimann, Steffen Weimann, Hendrik Schilder und Kai Breuer und weitere Aktive.

 

Mittwochs und freitags trainierte der Nachwuchs in der Friedensschule. Auch die Herren aus alten Zeiten Rolf Otto, Reiner Göhler und Rainer Taubert waren hin und wieder beim Training oder Punktspielen dabei.

Ein guter Freund von Dr. Christoph Ludwig ist Erich Kutscha, der dann das Training und die Betreuung der Punktspiele mit übernahm. Erich Kutscha brachte seinen Enkel Christoph Bräuner mit zum Tischtennis, der sich nach kurzer Zeit zur Nummer 1 im Verein entwickelt. Mit der ersten Mannschaft kamen die ersten großen Erfolge wie der Bezirksmeister der Jugend.

 

Um neuen Nachwuchs zu gewinnen wurden in Hermsdorf von 2004 bis 2010 Mini- Kreismeisterschaften ausgetragen. Mit diesen Veranstaltungen konnte immer wieder neuer Nachwuchs gewonnen werden.

 

Somit fanden neue junge Talente bei uns Anschluss, die zum Teil bis heute unseren Mannschaften treu sind. Zum „Urgestein“ gehören neben Nick Erler auch Marcus Donat und Kai Breuer. Beide waren für einen gewissen Zeitraum „fremd gegangen“. Habe dann aber zu ihrem Wurzeln zurück gefunden. Es folgten viele weitere Spieler und unsere Abteilung wuchs stetig. 

Sportjahre 1996/2000

 

 

  Aufstellung 1. Mannschaft 1995/ 96

1.     Neißner, Gerhard

2.  Taubert, Rainer

3.  Göhler, Reiner

4.  Otto, Rolf

5.  Goetjes, Rainer

6.  Puffe, Daniel (ab 01.09.1992)

7.  Ludwig, Christoph (ab 01.09.1992)

8.  Gypser, Steffen 

9.  Tino Heinrich (ab 01.09.1992) –

     nicht im Bild

 

 

  • Mannschaft am 20.10.1995 zurückgezogen wegen Spielermangel und im Spieljahr 1996/ 97 (mit den Spielern 1-8) wieder in 3. Bezirksliga angetreten (durch die Wirren der Wende reisten viele notgedrungener Weise einer Arbeit nach)
  • am 08.06.1999 Gerhard Neißner verstorben
  • 1998/ 99 Mannschaft zurückgezogen wegen Spielermangel (durch die Wirren der Wende reisten viele notgedrungener Weise einer Arbeit nach)

Mitgliederentwicklung in der Abteilung

  • Mitglieder per Dezember 1996: 14 (davon 4 Jugendliche)
  • Mitglieder per Dezember 1997: 16 (davon 3 Jugendliche)
  • Mitglieder per Dezember 1998: 15 (davon 5 Jugendliche)
  • Mitglieder per Dezember 1999: 13 (davon 3 Jugendliche)
  •  Mitglieder per Dezember 2000: 13 (davon 3 Jugendliche)

   (Originaldokumente und Bilder im Stadtarchiv Hermsdorf abgelegt; Verfasser: Dr. Christoph Ludwig 2011)

 

 

Die Geschichte des Hermsdorfer Tischtennissports

 

Von 1946 bis 1950

  • 1945 wurde die Sparte „Tischtennis“, nach den Kriegswirren wieder ins Leben gerufen und der Spielbetrieb aufgenommen
  • Die Mitgliederzahl im Jahre 1948 betrug 13 und hatte sich 1949 mit 27 mehr als verdoppelt.
  • 1949 wurde die erste „Jugendsparte“ gegründet, die am 29. Januar 1950 erstmalig, wenn auch mit wenig Erfolg in das Wettkampfgeschehen eingriff.
  • An regionalen „Wettspielen“ wurden 1948 sechs (5 gewonnen) und 1949 18 (16 gewonnen) Wettkämpfe durchgeführt
  • In der HESCHO- Betriebszeitung „Der Isolator“ Ausgabe 1/ 1949 wird für die Betriebssportgemeinschaft „Einigkeit“ HESCHO und für den Tischtennissport geworben. Es wird darauf hingewiesen, das in den Räumen der Werkskantine alle Betriebsangehörigen die Möglichkeit haben, Tischtennis zu spielen. 
  • In der Ausgabe Nr. 4/ 1949 wird nochmals auf die Möglichkeit der Aktiven sportlichen Freizeitgestaltung hingewiesen. Die Trainingsstätte ist aber jetzt das Klubhaus.  
  • 1950 Sieg über SG Münchenbernsdorf mit 6:
  • Die o.g. Aussagen sind einem Artikel aus die HESCHO- Betriebszeitung „Der Isolator“ Nr. 2/3 – 1950 entnommen. Den Artikel verfasste der damalige Vorsitzende und aktiver Spieler der Tischtennissparte im Sportverein „Einigkeit“ HESCHO, Hans Buff der bis 1953 amtierte.
  • Bis 1950 keine weiteren Aktivitäten der Hermsdorfer TT- Sportler bekannt.

 

 

Von den Anfängen bis zum Jahre 1946

 

Alle folgenden Informationen und das Bildmaterial basieren auf der Aussage von Zeitzeugen (z.B. Lothar Mehler, von dem auch die Mehrzahl der Bilder stammt)). Die Entwicklung des Tischtennis ist eng mit dem „Großbetrieb“ in der Region, der „HESCHO“, verknüpft und geht zurück auf das Jahr 1936.

 

  • Durch die Kriegswirren verschlug es den Südtiroler TT- Meister Gutweniger und die Gebrüder Jacob und Cornelius Dubuy (in    den 30-iger Jahren 7. der Weltrangliste) nach Hermsdorf, die maßgeblich zur Hebung des TT- Niveaus in Hermsdorf beitrugen      und in Einzelwettbewerben in einer HESCHO- Mannschaft spielten 
  • 1936 erste HESCHO- Meisterschaft im Tischtennis , in deren Ergebnis die erste Hermsdorfer Tischtennismannschaft „auf die Beine gestellt“ wurde (nach Informationen aus der Betriebszeitung der HESCHO „Der Isolator“ Nr. 2/3/ 1950  
  • 1936 Spfrd. Breuer wurde  Deutscher Meister der Männer  im Tischtennis (nach Informationen von Lothar Mehler
  • 1937 Durchführung der ersten  HESCHO- Meisterschaften (aus „Der Isolator“ Nr. 2/3/ 1950)
  •  Hier entstand die erste Tischtennismannschaft unter der Flagge der „HESCHO“ mit Kurt Rößler, Heinz Mehler, Spfrd. Daßler und Spfrd. Breuer
  •  Vorsitzende des Tischtennis-„Vereins“ waren bis 1945 Willi Grafe bzw. Arno Dämmrich
  • 1940 - Heinz Mehler/ Teilnehmer aus Hermsdorf an der 3. Tischtennis Bezirks-Einzelmeisterschaft in Gera (Kriegsmeister-schaft) mit jeweils einem dritten Platz im Einzel und im Doppel (Doppelpartner leider nicht bekannt)

 

 

Heinz Mehler (links) und Kurt Rössler in Baden bei Wien

 

  •  1940 Hermsdorfer Aktiver Heinz Mehler erstmalig bei regionalen TT- Meisterschaften erfolgreich dabei und die Aktiven Kurt Rößler, Heinz Mehler und Spfrd. Daßler vertraten 1940 zu den Deutschen Tischtennismeisterschaften mit internationaler Beteiligung (Kriegsmeisterschaften) in Baden bei Wien die Hermsdorfer Farben auf internationalem Parkett.

 

Dazu schreibt der Niederösterreichische TT- Verband NÖTTV (einer der ältesten Fachverbände Europas) in seiner Chronik:

 

Der Badener AC wollte ein internationales Turnier veranstalten. Dabei galt es, die Badener Machthaber zu überzeugen, dass Tischtennis kein jüdischer Kaffeehaussport und für eine Kurstadt ein nicht zu unter-schätzender Propagandafaktor sei. Nachmühsamen Verhandlungen war es Weihnachten 1939 so weit: der DTTB genehmigte die Abhaltung, der Stadtrat übernahm die Ausfallshaftung, der Bürgermeister lud alle Starter als seine Gäste nach Baden und das Ernährungsamt bewilligte Sonderrationen. Der erste Kriegswinter brachte monate-lang sibirische Kälte und meterhohen Schnee. Die für Februar 1940 in Dresden geplanten ersten Kriegsmeisterschaften mussten deshalb abgesagt werden. Dadurch kam Baden zur unerwarteten Ehre, im März in der Badener Trinkhalle im Rahmen eines internationalen Turniers auch die ersten Deutschen Kriegsmeisterschaften auszutragen.

  

 

 

Mitteleuropäische Meisterschaften 

 

v. links: Daßler, Kurt Rössler in Baden bei Wien

 

 Autogrammkarte von Mitteleuropäischen Meisterschaften in Baden 31.03.1940.  

 

(in der unteren Zeil rechts die Unterschrift von Spfrd. Daßler)

 

  • 1942 Teilnahme Hermsdorfer Tischtennisspieler an den Mitteldeutschen Meisterschaften ausgetragen in Leuna/ Bitterfeld

 

 

1. ???

2. ???

 

3. Hans Scholter 

 

4. Lothar Mehler

 

5. Breuer (1936 Dt. Meister; bei Hermsdorf)

 

6. ???

 

7. Sportlerin von Funkwerk Erfurt

 

  8. Arno Dämmrich

  • 1942 - die Aktivisten des Hermsdorfer TT- Sports mit dem Zugang von Hans Stolter/ aus Garmisch Partenkirchen, der 1942 als Soldat im HESCHO- Arbeitsdienst im HF-Labor diente und die Hermsdorfer TT- Gruppe verstärkte

 

 

 Von links Hans Stolter, Arno Dämmrich und Lothar Mehler

  •   1943 begann eine enge sportliche Partnerschaft zu den TT- Aktiven des Funkwerk Erfurt.

 

TT-Sportler aus Hermsdorf und vom Funkwerk Erfurt vor dem Eingang des Autobahn Rasthofes am Hermsdorfer Kreuz

 1. Rolf Rodigast (Hermsdorf, gefallen 1945)

2. Heinz Mehler (Hermsdorf, gefallen 1943)

3. Hermann Bartel (Hermsdorf)

4. ???/ Sportlerin vom Funkwerk Erfurt

5. ???/ Sportler vom Funkwerk Erfurt

6. Magdalene Dämmrich (Hermsdorf)

7. ???/ Sportlerin vom Funkwerk Erfurt

8. ???/ Sportlerin vom Funkwerk Erfurt 

9. Willi Grafe (Hermsdorf)

 

 

Treffen zwischen Spielerinnen des Funkwerk Erfurt und von Hermsdorfer TT- Sportlern

 

1. Willy Grafe

2. Arno Dämmrich

3. Lothar Mehler

4. Herrmann Bartel

Kontakt

Christoph Jakobi

Abteilungsleiter SV Hermsdorf Tischtennis

07629 Hermsdorf

MAIL: christophjakobi59@gmail.com

TEL: +49 (0) 176 8436 4106

 


Christoph Ludwig

07629 Hermsdorf

MAIL: ludwig.c@t-online.de

TEL: +49 (0) 171 824 7567

Trainingszeiten

Schüler / Jugend:

Mittwoch 15.00 - 18.00 Uhr

Freitag 16.00 - 19.30 Uhr

 

Erwachsene:

Mittwoch  18.00 - 19.30 Uhr

Freitag 17.00 Uhr - open end